Kaufberatung Wasserbett

Beim Kauf eines Wasserbettes hat man in vielerlei Hinsicht die Qual der Wahl. Die Auswahl erscheint auf den ersten Blick riesig. Es gibt allein in Deutschland zahlreiche Hersteller und in fast jeder Stadt findet sich mindestens ein Händler mit Wasserbettenstudio. Dazu kommt ein umfangreiches Versand-Angebot im Internet.

Allerdings sind die Unterschiede in der Qualität immens. Nicht jeder Händler oder Hersteller ist seriös. Deshalb muss man sich im Vorfeld gut und umfassend informieren. Auf keinen Fall darf man Werbeaussagen vertrauen. Bei jeder Unsicherheit gilt es, nachzuhaken. Offensichtlich niedrige Preise sollten zur Skepsis anregen, denn sie sind nicht selten ein Hinweis auf mangelnde Qualität und schlechte Verarbeitung – oder der ausgewiesene Preis meint nur die Wassermatratze, ohne dass die Bettkomponenten bereits berücksichtigt sind. Betten, die weniger als 1000 Euro kosten, sollte man misstrauen. Solche Angebote können zum Beispiel schadstoffbelastetes Vinyl enthalten. Oder Mängel in der Verarbeitung. Händler, die auf direkte Fragen nicht zufrieden stellend antworten, wollen in der Regel etwas verschleiern. Man sollte dann das Gespräch abbrechen.

Auf der sicheren Seite ist man zumeist mit Markenware von Markenhändlern, denn in diesem Bereich gilt es den meisten, ihren guten Ruf zu pflegen. Darüber hinaus kann man nach Prüfsiegeln des TÜV Ausschau halten. Sie sind ein Qualitätsgarant, zumal solche Prüfungen freiwillig erfolgen. Auch über Marken und Händler sollte man zuvor Informationen einholen und nach Möglichkeit bei einem erfahrenen Händler kaufen. Der Berät einen nicht nur besser, er birgt auch das geringere Risiko. Denn neue Händler halten sich oft nur kurz am Markt, und wenn sie weg sind fehlt ein direkter Ansprechpartner im Garantiefall oder bei Serviceangelegenheiten. Wichtig ist, dass ein Händler nicht exklusiv an eine Marke gebunden ist, denn dann ist er nicht mehr objektiv.

Eine Grauzone ist der Onlinehandel. Dort tummeln sich viele windige Anbieter, die nur Schrott verkaufen, und die seriösen herauszufiltern ist schwer, vor allem für Laien. Zudem birgt der Versandhandel, bei dem man ein Bett vorher nicht in Person betrachten und prüfen kann, immer Gefahren und das Risiko böser Überraschungen.

 

Kommentare sind geschlossen.