Vorteile beim Wasserbett

Die Auswahl auf dem Bettenmarkt ist im 21. Jahrhundert immens – wie überall leidet man als Kunde unter einer Reizüberflutung und unter zahllosen austauschbaren Werbeversprechen. Das Wasserbett galt lange Zeit als Exot, auf dem allenfalls Wirrköpfe schlafen – und obwohl es weiterhin ein Produkt ist, das nur eine kleine Nische am Markt besetzt, wird es heute als Luxusprodukt gehandelt, mit dem man zahlreiche Vorteile genießen kann.

Nicht ohne Grund werden Wasserbetten oft in großen Hotelketten eingesetzt. Die Hoteliers wissen eben, was gemütlich ist, und wie sie ihre Gäste verwöhnen können. Elementar ist aber vor allem der gesundheitliche und medizinische Effekt. Vielleicht gehören Sie zu denjenigen, denen die Anschaffung eines Wasserbetts vom Orthopäden empfohlen wurde. Der Orthopäde weiß, wovon er spricht, denn Wasserbetten sind Balsam für den Rücken. Deshalb finden sie sich auch oft in Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen und werden immer öfter für kranke, schwache und vor allem bettlägerige Menschen zur Verfügung gestellt. Denn im Wasserbett gibt es keine Druckpunkte. Durch die Verdrängung des Wassers wird jeglicher Druck ausgeglichen, so dass es einerseits nicht zu wunden Stellen am Körper kommen kann, und andererseits das Skelett und vor allem das Rückgrat immer gerade liegt. So werden Fehlstellungen und Verspannungen vermieden, die auf härteren Matratzen immer wieder vorkommen.

Dieser Effekt hat noch einen weiteren Vorteil: Auf einer „normalen“ oder härteren Matratze dreht und wendet man sich viele Male pro Nacht. Damit versucht der Körper instinktiv, Druckstellen auszugleichen, es wird aber auch der Schlaf gestört. Im Wasserbett geschieht das nicht, da man immer optimal liegt.

Hinzu kommt die Heizung. Ein „normales“ Bett muss erst eine Weile lang mittels Körpertemperatur auf die richtige Temperatur angewärmt werden. Das Wasserbett hat die richtige Temperatur bereits, wenn man sich hineinlegt. In der Regel braucht es nur wenige Versuche, um die individuell beste Heiztemperatur auszumachen, und die bleibt dann immer konstant (oder passt sich, je nach Heizung, den Bedürfnissen an). Außerdem sorgt die Heizung dafür, dass der Schweiß verdampft und das Bettzeug nicht feucht oder klamm wird.

Das wiederum birgt hygienische Vorteile. Denn im Gegensatz zu einer Matratze saugt sich der Vinylkern nicht auf die Dauer mit Schweiß voll, und auch Milben haben keine Chance. Ein Wasserbett ist folglich, auch wenn es erstmal teuer erscheint, eine lohnende Investition, zumal es eine längere Lebensdauer als andere Betten hat.

 

Kommentare sind geschlossen.