Der Schaumrahmen beim Wasserbett

Bei Softside-Betten sollte man auf die Qualität des Schaumrahmens achten, denn er ist essentiell für die Lebensdauer des Bettes. Nur ein Teil der verfügbaren Rahmen ist auch zu empfehlen. Daher ist es wichtig, sich darüber klar zu werden, ob das Bett frei stehen oder in einen vorhandenen Rahmen eingebaut werden soll. In letzterem Fall ist die Härte des Schaumrahmens weniger wichtig, da der Bettrahmen bereits Stabilität bietet.

Je weicher der Schaumrahmen desto Höher sind Komfort und Gemütlichkeit, allerdings kann es aufgrund von Druck im Laufe der Zeit zu Verformungen kommen. Daher muss bei weichem Schaum auf das Eigengewicht des Schaums geachtet werden. Existiert kein alternativer Rahmen, muss der Schaumrahmen des Wasserbettes möglichst fest sein.

In jedem Fall muss der Rahmen über eine sichere Bodenverankerung verfügen. Ist diese Verankerung nicht ausreichend, kann durch die ungleiche Gewichtsbelastung schlimmstenfalls der Boden beschädigt werden. Um den richtigen Schaumrahmen zu finden gilt es, sich auch mit dessen Zusammensetzung zu befassen. Einige Varianten sind im Inneren zusätzlich verstärkt, etwa durch eingefügte Platten und Streben, was die Verformung verhindern soll. Das gilt insbesondere für Discountangebote, denn die niedrigen Preise liegen zumeist in niedriger Qualität begründet. Wenn die Poren des Schaums beispielsweise zu groß sind, dehnt er sich schneller aus, ist insgesamt zu leicht, und es kommt rasch zu Verformungen.

Wichtig ist auch, in wie viele Elemente der Schaumrahmen eines Wasserbettes aufgeteilt ist. Wenn er aus einem Stück besteht, können Schäden besonders ärgerlich werden – denn dann muss statt einzelner Teilstücke gleich ein kompletter neuer Rahmen angeschafft werden.

Der Schaum muss auf jeden Fall ummantelt sein, da es sonst zu Komplikationen in Berührung mit dem Vinylkern kommen kann. Die Pflegemittel, die das Vinyl schützen sollen können je nachdem ebenfalls den Rahmen schützen – oder ihn beschädigen.

 

Kommentare sind geschlossen.