Zubehör: Reinigung und Pflege

Die Lebensdauer eines Wasserbettes und auch die Qualität des Komforts hängen maßgeblich von der Pflege ab, die man dem Bett zuteil werden lässt. Eine normale Matratze muss man alle paar Jahre wechseln, weil sich sonst zuviel Schmutz in ihr sammelt und sie nicht mehr hygienisch ist. Mit einer Wassermatratze hat man dieses Problem nicht, denn ihre Reinigung ist jederzeit problemlos möglich und erfordert keinen hohen Aufwand.

Das wichtigste Pflegemittel ist der so genannte Conditioner, der je nach Qualität alles halbe Jahr oder nur alle zwölf Monate ins Wasser gegeben wird. Wenn man sich daran hält, muss das Wasser kein einziges Mal gewechselt werden, daher sollte man sich beraten lassen und einen Conditioner von guter Qualität kaufen. Denn das Wasser zu wechseln ist ein ziemlicher Aufwand, der sich leicht vermeiden lässt. Der Conditioner hält das Wasser frisch. Er verhindert, dass sich darin Algen oder Luftblasen bilden, und sorgt dafür, dass es keinen unangenehmen, fauligen Geruch entwickelt. Dennoch kann es passieren, dass sich trotzdem Luftblasen bilden, was man am Gluckern in der Matratze erkennt. Das liegt daran, dass die Wasserqualität nicht überall gleich hoch ist. In diesem Fall kann man aber auch leicht abhelfen, indem man mit der mitgelieferten Pumpe die Luft absaugt. Neben der Wasserqualität hält der Conditioner auch die Vliese und die Innenseite des Vinyls in gutem und geschmeidigem Zustand.

Für das Äußere des Bettes gibt es ebenfalls spezielle Vinylpflegemittel, die man alle zwei oder drei Monate anwenden sollte. Wenn man täglich im Bett schläft lagert sich natürlich auf dem Vinyl Schweiß, Salz, Schmutz, Schuppen und Ähnliches ab. Da diese Stoffe das Vinyl auf Dauer angreifen können, sollte man sie entfernen. Darüber hinaus gibt es spezielle Cremes für Vinyl, die bei regelmäßiger Anwendung eine zusätzliche Schutzschicht erzeugen.

 

Kommentare sind geschlossen.